In Hamburg lebt neben München die älteste städtische Grauganspopulation. Nachdem diese Art im 19. Jahrhundert in Mitteleuropa fast ausgestorben war haben sich viele Bestände "gans" gut erholt.
Viele Menschen wissen erstaunlich wenig über diese Vogelart, obwohl ihr Anblick doch vertraut ist. Fehlinformationen und eigene Fehlinterpretationen führen oft zu kuriosen Ansichten und Geschichten, quer durch alle Bevölkerungsschichten.
Man kann nicht von "der Hamburger Graugans" sprechen, denn jede Gans ist ein Individuum mit einer "gans" persönlichen Zugstrategie und einem "gans" individuellem Verhalten. Viele Gänse erscheinen nur zur Brut in Hamburg und verschwinden wieder sobald der Nachwuchs flügge ist. Einzelne Gänse bleiben ihrem Bezirk treu, dagegen ziehen andere im Laufe des Jahres mehrere hundert Kilometer. Verallgemeinern kann man Gänse daher nicht.
Während Graugänse in den Parkanlagen recht zutraulich sein können, verhalten sie sich außerhalb der Stadt durch Bejagung und Vergrämung wesentlich scheuer.
Die Beringung macht aus einem anonymen Vogel eine individuelle Persönlichkeit. So kennen wir einen Großteil der Hamburger Graugänse persönlich und zwar von klein auf. Durch Erfassungen der Bestände und dem regelmäßigen Ablesen der markierten Gänse gewinnen wir wertvolle Informationen über diese spannenden Vögel. Diese Homepage soll einen Einblick für Jedermann über das Großstadtleben, Beringungen und Besonderheiten Hamburgs wohl präsentester Gänseart geben.

 

AKTUELLE INFOS auf Facebook (bitte klicken)

Allgemeiner Kontakt
Unterstützt wird dieses Projekt vom:
Arbeitskreis
Förderverein Tierartenschutz in Norddeutschland e. V.